Meine erste „echte“ Depoteinnahme!

Ich habe mein Depot am 9. Oktober 2014 eröffnet. In den letzten 9 Monaten habe ich über 10.000€ eingezahlt. Der erste große Posten, in den ich am 21.11.2014 investiert habe, war ungewöhnlicherweise eine  Anleihe:

Royal Bank of Scotland

WKN: A0E6C3  

5,25% Kupon, perpetual

Am 30.6. habe ich also endlich meine diesjährige Kuponzahlung in Höhe von 52,50€ bekommen.

Das ist der erste echte Ertragsbatzen, den mein Depot abgeworfen hat. Bisher haben die anderen Wertpapiere eher Kleckerbeträge an Dividenden eingebracht, was natürlich hauptsächlich daran liegt, dass ich bis jetzt über Wertpapier-Sparpläne auch eher nur kleine Beträge in die einzelnen Werte investiert hatte.

2015-06-30 14_54_45-Finanzen - Google Sheets
„Bäm! Hier bin ich!“ sprach der Juli.

Ich wollte nur kurz meine Freude teilen 🙂 Alles in allem habe ich seit Depoteröffnung 93,46€ an Dividenden eingenommen – mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Aber so wie der Juli begonnen hat, kann es gerne weitergehen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Daniel
Daniel
8 Jahre zuvor

In 9 Monaten 10k€ ins Depot zu packen ist eine tolle Sparquote als Berufsanfänger (bin ich ebenfalls). Toll wie sich dein Depot entwickelt. Ich hab nun auch den Sparplänen abgeschworen und investiere direkt – inzwischen reichen die zu investierenden Summen dafür.

Wie kommts das du dich für diese Anleihe entschieden hast? Ist ja nicht unbedingt eine mit einem guten Rating. Auch hast du doch hauptsächlich Aktien im Depot oder? Interessant, dass eine deiner ersten größeren Investments dann eine Anleihe war. 🙂

Gruß aus Charlottenburg!

pfennigfuechsin
8 Jahre zuvor
Reply to  Daniel

Weil ich, was Anleihen angeht, sehr viel vom Geldsack halte und er diese Anleihe damals frisch gekauft hatte. Zu dem Zeitpunkt kannte ich mich noch recht wenig aus, wollte mir aber gerne eine Anleihe ins Depot holen, weil ich viel von learning by doing halte. Und damit ich da nicht komplett ins Klo greife, wie ich es bei meinen ersten Aktien gemacht habe, habe ich mich auf Geldsacks Wissen verlassen.

Prinzipiell gilt aber natürlich: Nicht anderen Leuten ihre Wertpapiere nachkaufen 😉

Viele Grüße aus Mitte 🙂

wirtschaftswaise
8 Jahre zuvor

Glückwunsch zu den steigenden Erträgen!!
Aber Achtung:
Wenn du die Einnahmen nicht reinvestierst, kommst du in die Investoren-Hölle 😉

pfennigfuechsin
8 Jahre zuvor

Ohneinohneinohnein! *fuchtel*
😀

Florian
8 Jahre zuvor

Sehr stark, mach weiter so. Glückwunsch zu deiner neuen Pageerstellung , gefällt mir sehr gut. Machst du das alles selber? Bin da auch noch am *rumwursteln*

Liebe Grüße Florian

olli0816
olli0816
8 Jahre zuvor

Sehr schöne Entwicklung, wenn der erste „vernünftige“ Betrag ankommt. Das motiviert und bei mir war der Gedanke: Ich will mehr, noch mehr Erträge. Irgendwie, wenn man dem Aktieninvestieren verfallen ist, kommt man von der Sache nicht weg. Das schönste daran ist, wenn man dabei bleibt, dass die Erträge jedes Jahr höher werden. Am Anfang ist es so, dass man vielleicht nur eine oder zwei Aktien zusätzlich kaufen kann und nach einer gewissen Zeit, wenn man so bei 40 – 50.000 € ist, dann hat man tatsächlich monatlich ein, zwei Hunderter mehr, die man investieren kann. Was gibt es besseres? Auf jeden Fall Glückwunsch zu deinem ersten richtig schönen Ertrag.

Daniel
Daniel
8 Jahre zuvor

Hi Pfennigfuechsin,

muss ich eigentlich auf jede Dividende Abgeltungssteuer zahlen wenn ich in Deutschland wohne und Amerikanische Dividenden Aktien kaufe und die Dividende wieder investieren will? oder kann ich auch ein DRIP (Dividend Reinvesting Plan) nutzen und hab dann eine “ Steuer Aufschiebung“ bis ich dann verkaufen will.

Gruß Daniel