Alles auf Neu

Was wurde eigentlich aus Sauerkraut und Zaster?

Im Jahr 2015 begann ich einen Blog über meine persönlichen Finanzen zu schreiben. Angeleitet durch meinen damaligen Freund (und heutigen Mann) eröffnete ich mein erstes Depot und kaufte meine erste Aktie. Es gab zu der Zeit nur wenige Blogs über persönliche Finanzen und so gut wie keine, die von Frauen betrieben wurden. Also startete ich meinen eigenen.

Am Anfang noch ganz anonym, nach ein paar Monaten dann auch mit Gesicht und Namen unter jedem Beitrag. Ich war 27, die Stimmung war jugendlich, locker, witzig. Die Community war durchweg konstruktiv, positiv und viel, viel klüger als ich.

Nach einem eigentlich ziemlich erfolgreichem Jahr hörte ich auf. Einfach so. Ohne Ankündigung, ohne Abschied. Ohne, dass etwas vorgefallen oder die Stimmung gekippt wäre. Im Gegenteil, ich hatte zu dem Zeitpunkt Tausende Leserinnen und Leser.

Was ist passiert?

Das was immer passiert – das Leben. Mein metaphorisches Glas war randvoll gefüllt mit Steinen und Kieseln aus Familie und Arbeit.

In den vergangenen 7 Jahren habe ich drei Leibesfrüchte geerntet und mich vom ziemlich planlosem, aber engagierten IT-Beratungsneuling zur eigentlich ganz passablen IT-Projektleiterin für Softwareentwicklung entwickelt.

In meinem Glas war währenddessen kein Platz für das kleinste Sandkörnchen, geschweige denn für große Blog-Brocken, die Arbeit bedurften, aber für die es keine Kompensation gab. Denn die Zeiten waren damals anders.

Geld verdienen mit Blogs und Co.

Heute kaum vorstellbar, aber es war vor einigen Jahren noch total verpönt mit Youtube-Videos oder Blogbeinträgen Geld zu verdienen. Und jemand der über Finanzen schreibt und sich bezahlen lassen? Das ging schon mal gar nicht. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einem anderen Finanzblogger, in dem wir darin überein kamen, dass durch bezahlte Beiträge die eigene Neutralität käuflich werden könnte.

Die Gefahr besteht – damals wie heute. Doch mittlerweile sehe ich das, wie die meisten anderen Konsumenten, nicht mehr so schwarz-weiß, sondern, wie letztendlich alles im Leben, in sattem Grau.

Wenn ich heute gesponserte Beiträge von (Finanz-) Bloggern lese, denke ich nur „Good for you.“ und manchmal, selten, zu später Stunde, wenn alles ruht und ich für mich allein bin, still und leise auch mal „warum hast du nicht weitergemacht?“.

Das Thema Reue

Menschen sind ja wirklich schlecht darin vorherzusagen, was die Zukunft für sie bereit hält und wie sehr sie sich noch verändern werden. Aus heutiger Sicht mag ich denken „Das war’s! Das was ich jetzt denke, will und fühle, bleibt jetzt für den Rest meines Lebens so. Schließlich bin ich jetzt klüger und erfahrener als jemals zuvor in meinem Leben“.

Selten ist das wahr. Wir ändern uns – ob 18 oder 68.  Als ich Anfang 2017 ein kleines dunkelhaariges Bündel im Arm hielt, wusste ich, dass ich nie wieder Zeit, Muße und Interesse haben werde mich einem so umfangreichen Hobbyprojekt wie Sauerkraut und Zaster zu widmen. Ich war mir sicher, dass ich es nicht bereuen werde meine Domain- und WordPress-Verträge zu kündigen. Ganz oder gar nicht. Schwarz oder Weiß.1

Heute frage ich mich: „Warum nicht in sattem Grau?“ Warum habe ich den Blog nicht einfach ruhen lassen? Ich denke da häufig an Jenny, die Exstudentin. Sie schreibt wenn sie Zeit und Lust hat. Manchmal nur einmal im Monat. Aber sie bleibt dabei. Warum nicht so?

Die Wahrheit ist, dass wir in jedem Moment unseres Lebens Entscheidungen treffen, die das Leben unseres zukünftigen Ichs maßgeblich beeinflussen. Und wenn wir dieses zukünftige Leben dann kennenlernen, sind wir nicht immer glücklich über die Entscheidungen, die vom vergangenen Ich getroffen wurden.2

Ich habe akzeptiert, dass ich aus heutiger Sicht anders handeln würde. Ich habe meinen Blog auseinandergenommen und nette, wohlwollende Kontakte nicht mehr gepflegt. Heute finde ich das schade. 

Reue ist in der heutigen Zeit, einer Zeit der Selbstoptimierung und der toxischen Positivität, total verpönt. Und so habe ich die Tatsache, dass ich bereue lange verdrängt und mich von meinen vergangenen Entscheidungen binden lassen. Doch warum eigentlich?
I have no sunk cost.
So here I am. Once again.

Alles auf neu. 


1 Und oh, wie ich das bereue. All die Beiträge und Informationen wieder geradezubiegen dauert viel länger, als sie loszuwerden. Mal ganz zu schweigen davon, dass meine alte Adresse eine „.de“-Endung hatte und sich irgendein findiger Leser diese gesichert hat, nachdem ich meinen Blog gekündigt habe. Ich könnte sie kaufen, für schlappe 14994€ inkl. Mehrwertsteuer. Kein Witz. Ich lache immer noch.
Nicht ganz so lustig ist dafür, dass beim Hochladen meines Blog-Backups natürlich ALLE INTERNEN LINKS dadurch zerschossen sind. Ich weiß noch nicht, was schmerzhafter wäre: alle Links manuell zu bearbeiten (es sind Hunderte) oder alles aufzusetzen, um in den Code reingehen zu können und via search und replace alle ’sauerkrautundzaster.de‘ gegen ’sauerkrautundzaster.com‘ zu ersetzen. Ich bin technisch nicht unfähig, aber verdammt unwillig.

2 vgl. Morgan Housel „Die Psychologie des Geldes“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
25 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Roland
Roland
7 Monate zuvor

Hallo Alexandra, sehr cool wieder was von dir zu lesen, auch als Mann fand ich deine Beiträge immer hilfreich.
toxische positivity hin oder her ich finde cool was und wie du Sachen machst, gerne mehr davon

Patrick
Patrick
7 Monate zuvor

Hallo Alexandra,

neben dem Couponschneider war dein Blog der Erste, den ich damals als stiller Leser verfolgt habe und auch ein Grund mich mit Aktien zu beschäftigen. Seitdem bin ich immernoch Investor.

Herzlich willkommen zurück.

Schöne Grüße Patrick

Patrick
Patrick
7 Monate zuvor
Reply to  Frau Zaster

Der Couponschneider hat seinen Blog auch vor einigen Jahren aus dem www. rausgekommen. Eigentlich schade, wäre cool zu erfahren, wie es bei ihm weitergegangen ist. Wer weiß, vielleicht reaktiviert er seinen Blog auch wieder…

Ich investiere hauptsächlich passiv in Einzelaktien. Mit einem geringen Anteil auch in einem ETF. Betreibe klassisch Buy and Hold seitdem ich angefangen habe.

Seit dieses Jahr diversivisiere ich noch etwas in P2P.

Der Aufwand hält sich so tatsächlich in Grenzen.

Patrick
Patrick
7 Monate zuvor
Reply to  Frau Zaster

Sparpläne sind wirklich etwas feines, auf meinem ETF habe ich einen Sparplan laufen.

Bei Einzelaktien kaufe ich diese einmalig und lasse diese dann liegen. Das ist mein passiver Ansatz. Ich baue mir quasi meinen eigenen ETF auf. Bei Einzelaktien habe ich das Gefühl, echte Anteile vom Unternehmen zu haben und kein Finanzprodukt.

Ich bin bei Bondora, was für Neueinsteiger sicherlich nicht so attraktiv ist bei 4 %. Da ich länger dabei bin, konnte ich noch die 6,75 % sichern.

Sonst bin ich bei Estate Guru, dort werden Immobilienkredite hauptsächlich im Baltikum vermittelt, welche mit einer erstranigen Sicherheit versehen sind. Rendite beläuft sich auf 10 bis 12 Prozent. Ausfälle hatte ich bislang noch keine, ausschließen will ich diese aber zukünftig auch nicht.

Lukas
Lukas
7 Monate zuvor

Willkommen zurück Alexandra 🙂

Oliver
Oliver
7 Monate zuvor

Hallo Alexandra,

das ist ja wirklich eine tolle Überraschung! Schön, dass du wieder zurück bist. 🙂

Sauerkraut und Zaster war für mich vor 7 Jahren die Motivation, einen eigenen Blog zu starten. Besonders deine Transparenz (was die Zahlen angeht), deine Sparquoten-Berichte und deine persönliche, nahbare Art zu schreiben haben mich bei deinen Beiträgen immer begeistert, so dass ich versucht habe, dieses „Patentrezept“ für den Frugalisten-Blog von dir zu übernehmen (auch heute noch).

Mit unseren zwei Töchtern ist meine verfügbare Zeit für den Blog mittlerweile auch auf einen Bruchteil dessen geschrumpft, was ich 2016 einsetzen konnte. Ich schreibe vielleicht noch 3-4 Beiräge im Jahr, beantworte ein paar Kommentare, auf E-Mails und Nachrichten kann ich nur noch in wenigen Fällen reagieren.
So what… wie hat mal ein beühmter Philosoph gesagt: „Dabei ist alles.“ Und irgendwann sind die Kinder auch größer und ich kann wieder mehr Zeit investieren.

In diesem Sinne: Willkommen zurück! 🙂

Die Links sollten sich übrigens mit dem WordPress-Plugin „Better Search Replace“ recht flott wieder herstelle lassen.

Trendaktienhamster - René
Trendaktienhamster - René
7 Monate zuvor

Hi Alexandra, Willkommen zurück. Ich kann Deine Entscheidung nachvollziehen. Auch ich habe mich für einige Jahre mit meinen Blogs zurück gezogen. Ich war damals einer der ersten, der über die „monatlichen Dividende“ geschrieben, investiert und gebloggt hat. Wir haben uns sogar bei einem Blogger-Treffen kennengelernt und danach bist Du und auch ich aus dem Netz verschwunden…Auch ich bin „inkongnito“ natürlich der Börse weiter als „Dividendenhamster“ und „Trendaktienhamster“ aktiv geblieben…so wird es wohl auch bis ans Lebensende bleiben…Es hat auch Vorteile nicht in der Öffentlichkeit zu stehen, um seine Performance nur für sich zu genießen…Schaun wir mal, ob es mich nochmal in die Öffentlichkeit zurück zieht…Wichtig ist, dass mich sich selbst treu bleibt und seinen Impulsen & Gefühlen folgt…Auf alle Fälle habe ich früher Deinen strukturierten und lockeren Blogger-Stil geschätzt.

Alles Gute für Dich und Deine Familie Dividenden-und Trendaktienhamster René ;o)

Trendaktienhamster - René
Trendaktienhamster - René
7 Monate zuvor
Reply to  Frau Zaster

Hi Alexandra, es war in Berlin vor einigen Jahren. Da vernetzten sich einige Blogger der ersten Stunde. Wie geschrieben damals noch mit meinem Hauptthema der „Monatlichen Dividende“ und dann zum Dividendenhamster. Vor dem Corona-Crash habe ich mich damals zunächst liquide gemacht, um dann wieder durchzustarten. Viele haben es nicht verstanden, aber der Markt und meine Erfahrung hat mir recht gegeben ;o). Mal gucken, ob ich mich zu einem öffentlichen Restart auf-raffe. In diesem Sinne Dir viel Freude und Erfolg – Du wirst sicherlich wieder viele Follower generieren…Daumen hoch für Dich – Gruß René

Ex-Studentin
Ex-Studentin
7 Monate zuvor

Welcome back! Schön, dass du wieder zurück bist! 🙂 Es ist für mich als Leserin gut, wenn du nicht so viele Beiträge schreibst. Ich habe auch nicht mehr so viel Zeit wie früher und mag deswegen lieber Klasse statt Masse.

Karsten
7 Monate zuvor

Welcome back! Das freut mich, dass du mit deinem Blog zurück bist! Ich war stiller Leser der ersten Stunde und fand deine Transparenz sehr toll! Hatte damals selbst gefühlt erst angefangen zu investieren und es tat gut zu lesen, dass sich auch jemand anderes mit denselben Fragen zu ETF etc. rumschlägt. Ich wünsche dir viel Erfolg für die Neuauflage!. Am Besten knüpfst du genau da an wo du aufgehört hast 😉

Maximilian
Maximilian
7 Monate zuvor

Hallo Alexandra,
dachte ja erst Facebook zeigt mir irgendwelchen alten Kram an. Positiv überrascht wieder von Dir was zu lesen.

Erinnere mich immer noch zu gut an den tollen Abend in Berlin. Und war dann bei der plötzlichen Stille schon etwas besorgt. Aber das Leben hat immer mal etwas anderes vor und dann ist das so.

Freue mich gelegentlich wieder von Dir was zu lesen.

Der Privatier
7 Monate zuvor

Hallo Alexandra,

es freut mich wirklich sehr, dass Du wieder zurück bist!

Finanzblogs kommen und gehen – manche halten es nur kurze Zeit aus, aber auch gute alte Bekannte sind manchmal plötzlich verschwunden. Da ist es besonders schön, eine „gute, alte Bekannte“ mal wieder zu treffen.
Dass es allerdings schon so lange her ist, dass Du Dich verabschiedet hast, hätte ich nicht vermutet. In der Zwischenzeit ist viel passiert – bei Dir offenbar hauptsächlich recht erfreuliche Ereignisse. Meinen herzlichen Glückwunsch!

Auch bei mir hat sich einiges verändert, sowohl privat als auch bei meinen Investments und auch auf meiner Internetseite. Alles ist (altersgemäß) deutlich ruhiger geworden und ich habe – um ein Thema Deines obigen Beitrages aufzugreifen – vor einiger Zeit jegliche bezahlte Werbung von meiner Internetseite entfernt. Jedoch nicht aus dem Grund, dass ich das als irgendwie unseriös empfinden würde, sondern weil der Aufwand für die erforderliche Pflege in keinem Verhältnis zu den Ergebnissen mehr stand. Und – zweiter wichtiger Punkt: Die rechtlichen Anforderungen sind inzwischen derart hoch, dass es doch recht aufwändig wird, wenn man das alles rechtskonform realisieren will.

Auf jeden Fall freue ich mich jetzt, ab und zu wieder etwas von Dir zu lesen. Mir haben Deine Beiträge mit einer idealen Mischung aus Kompetenz und Lockerheit immer sehr gefallen.

Bis bald, Der Privatier

Privatrice
Privatrice
5 Monate zuvor

Du bist wieder da!!! Juhuuu. Wie schön!

Dein Blog und der des Finanzwesirs haben mich damals bewogen, in die ETF-Welt einzusteigen. Und ich habe es keine Sekunde bereut. Anfangs habe ich eine große Summe investiert und stocke seitdem alle 1-2 Monate auf. Trotz Krise steht mein Depot hervorragend da.

Ich konnte es gar nicht glauben, dass du plötzlich „weg“ warst. Deine Posts habe ich sehr gerne gelesen. Du schreibst toll und kannst komplexe Sachverhalte sehr gut erklären. Ich freue mich sehr auf deine neuen Artikel. (Auch wenn ich als Kinderlose etwas Sorge habe, dass es vor allem um Kinder gehen könnte…)

Gerhard
Gerhard
5 Monate zuvor

Hallo Alexandra,
gerade eben Dein Interview mit Daniel als Podcast gehört. Begeistert vom Inhalt und Deiner sympathischen Art, wie Du das rüberbringst und noch begeisterter darüber, dass Du wieder „auferstanden“ bist. Neben Holger Grethe und Albert vom Finanzwesir warst Du der (mein) Leitstern unter den Finanzbloggern!
Ich möchte Dich deshalb ermuntern ein Sauerkraut & Zaster 2.0 zu starten, das sich entsprechend Deiner „Lebensweiterentwicklung“ neu erfindet und deutlich anders ist, als was von anderen Finanzblogger:innen im Netz präsentiert wird.
Deine Definition von Glück spricht mir aus dem Herzen, zumal ich gerade in einer Lebensphase bin, wo der diesbezügliche Lackmustest unmittelbar bevor steht.

Ganz liebe Grüße Dir und Deiner Familie und ein frohes Fest.

Gerhard

Plutusandme
4 Monate zuvor

Moin Moin, herzlich willkommen zurück

Dummerchen
Dummerchen
4 Monate zuvor

Hallo Alexandra!

Wie cool ist das denn? Du bist zurück. Hab’s gerade zufällig gelesen. Ich kann mich noch sehr gut an unser allererstes Lesertreffen in der Hauptstadt erinnern. Eine schöne Finanzbloggerzeit war das. Der Start von dem was heute sehr viel professioneller im Allgemeinen betrieben wird. Die Anfänge hatten für mich einen besonderen Charme.

Schön, dass dein Leben wieder Platz bietet, neues zu tun und Dinge fortzuführen.

Ganz liebe Grüße
Dummerchen

Plutusandme
4 Monate zuvor
Reply to  Dummerchen

Na, von Dir zu lesen ist ja auch mal wieder eine Freude.

LG Plutusandme